Aktie steigt und NYSE-Listing steht bevor

Offizielles Pressebild von Flutter Entertainment

Der Glücksspielkonzern Flutter Entertainment hat zuletzt nach guten Geschäftsergebnissen in der Gunst der Aktionäre zugelegt. Am 29. Januar soll die Listung an der New York Stock Exchange (NYSE) als weiterer Meilenstein der Firmengeschichte erfolgen.

Offizielles Pressebild von Flutter Entertainment

Der Glücksspielkonzern Flutter Entertainment ist zuletzt stark gewachsen und plant einen Börsengang in New York. © Flutter Entertainment

Delisting in Dublin trotz Firmensitz

Die Aktien von Flutter Entertainment waren bisher an der Euronext Dublin und der London Stock Exchange (LSE) handelbar. Doch das Listing in Dublin sei zum 23. Januar bereits eingestellt worden [Artikel auf Englisch], wie das Fachmagazin iGaming Business berichtet.

Obwohl Flutter seinen Firmensitz in Dublin habe, werde der Konzern künftig nur noch in New York und London gelistet sein, um Komplexitäten abzubauen. Vorbehaltlich der Genehmigung durch die US-Börsenaufsichtsbehörde werde der Handel an der NYSE ab dem 29. Januar beginnen können.

Listing in New York wegen USA-Erfolgen

Bereits im Februar 2023 habe Flutter Überlegungen angestellt, in New York an die Börse zu gehen. In den USA habe der Konzern große Wachstumspläne. Besonders der Erfolg von FanDuel, einer Marke von Flutter, sei mitverantwortlich dafür, dass das Betriebsergebnis im Jahr 2023 so gut ausgefallen sei.

Peter Jackson, CEO von Flutter Entertainment, habe in einem Earnings Call vor einigen Tagen darauf hingewiesen, dass der Durchbruch von FanDuel seiner Meinung nach erst noch bevorstehe:

Wir haben gesagt, dass wir im ersten Jahr einige Mängel beseitigen würden. Wir sagten, dass wir im zweiten Jahr Produktparität erreichen würden und im dritten Jahr würden wir dem Markt einen Schritt voraus sein. – Peter Jackson, CEO von Flutter Entertainment, Quelle: iGaming Business

Flutter habe im Geschäftsjahr 2023 einen Umsatz von umgerechnet rund 11 Milliarden Euro erzielt, was 25 % Wachstum im Vergleich zum Vorjahr darstelle. In den USA habe das Wachstum sogar bei rund 38 % gelegen und damit überproportional Anteil am Erfolg gehabt.

Über Flutter Entertainment

Flutter Entertainment entstand im Jahr 2016 als Fusion der Glücksspielunternehmen Paddy Power und Betfair. Nachdem der neu gegründete Konzern erst drei Jahre lang unter dem Namen Paddy Power Betfair firmierte, wurde er 2019 in Flutter Entertainment umbenannt.

Im Jahr 2018 erfolgte die Übernahme von FanDuel, die sich rückwirkend als strategisch wichtig herausstellte, um besonders im US-Markt Wachstum zu verzeichnen. In Großbritannien ist die Marke Sky Bet, die in Kooperation mit dem bekannten TV-Sender betrieben wird, ein wichtiger Erfolgsfaktor.

Teil des Firmenkonzeptes bei Flutter ist auch das soziale Engagement. So habe der Konzern im Jahr 2023 rund 8 Millionen GBP (ca. 9,3 Millionen Euro) in Großbritannien und Irland an wohltätige Zwecke gespendet.

Sprungartiger Kurszuwachs in der letzten Woche

Nachdem sich die Aktie von Flutter auf Jahressicht relativ seitwärts bewegt hatte, konnte der Kurs in der letzten Woche um knapp 20 % zulegen. Damit scheint die Aktie sich kurstechnisch wieder in Richtung des Höchststandes von März 2021 zu bewegen.

Aktionäre, die seit dem Corona-Tief im Jahr 2020 mit dabei sind, haben den Wert ihrer Anteile inzwischen verdreifacht. Allerdings hat Flutter Entertainment in dieser Zeit keine Dividende gezahlt. Dies könnte sich wieder ändern, sofern das Wachstum konstant bleibt.

Author: Kevin Hughes