Gewalt und Rassismus rund um Quali-Spiel in Brasilien

Maracanã-Stadion Innenansicht

Fußball-Spiele zwischen Argentinien und Brasilien sind von großer Rivalität geprägt und sorgen bereits im Vorfeld stets für Schlagzeilen. Das letzte Duell im Rahmen der WM-Qualifikation wird jedoch vielen im Gedächtnis bleiben. Leider aus den falschen Gründen.

Maracanã-Stadion Innenansicht

Rund um das WM-Quali-Spiel zwischen Brasilien und Argentinien kam es zu Krawallen unter den Fans und zu rassistischen Beleidigungen gegen Spieler (Symbolbild). © JHVEPhoto/shutterstock.com

Brasilianischer Fußballverband sagt Hassrede den Kampf an

Es hätte ein großes Fußball-Fest im weltberühmten Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro werden sollen. Am 22. November fand dort das Qualifikationsspiel für die WM 2026 (USA, Mexiko, Kanada) zwischen Rekordweltmeister Brasilien und dem amtierenden Champion aus Argentinien statt. Brasilien war bei vielen Sportwetten-Anbietern nicht zuletzt aufgrund seiner Heimstärke als leichter Favorit ins Rennen gegangen. Doch bereits vor dem Anpfiff kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Zuschauern.

Die Krawalle waren derart heftig, dass die Partie erst mit Verspätung angepfiffen werden konnte. Doch damit nicht genug. Nach dem Spiel kam es darüber hinaus zu rassistischen Ausfällen gegen Spieler in den sozialen Medien. Der brasilianische Fußballverband (CBF) hat nun angekündigt, legal gegen die Verantwortlichen vorgehen zu wollen.

“Wir werden jedes Mal, wenn es zu solchen Angriffen kommt, ohne Unterlass alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen. Der Kampf gegen Diskriminierung ist eines unserer wichtigsten Anliegen.”– Statement, brasilianischer Fußballverband CBF mercoexpress.com

Brasiliens Stürmer Rodrygo rassistisch beleidigt

Nach dem denkwürdigen Spiel soll zum Beispiel Brasiliens Stürmer Rodrygo in den sozialen Medien rassistisch beleidigt worden sein [Quelle auf Englisch]. Die Beleidigungen gegen den dunkelhäutigen Spieler in Diensten von Real Madrid sollen unter anderem Affen und Bananen-Emoticons enthalten haben.

Rodrygos Teamkollege bei Real Madrid, Vicinius Junior, ist in der Vergangenheit ebenfalls mehrfach rassistisch beleidigt worden und soll in Brasilien inzwischen eine Anti-Rassismus-Kampagne ins Leben gerufen haben.

Immer wieder Rassismus im Fußball

Im Fußball ist es in der letzten Zeit immer wieder zu rassistischen Zwischenfällen gekommen. So soll der brasilianische Spieler Vinicius Junior von Real Madrid bereits mehrfach angefeindet und beleidigt worden sein.

Aber auch in Deutschland ist es in der jüngeren Vergangenheit zu Zwischenfällen gekommen. So sollen die beiden DFB-U21-Nationalspieler Youssoufa Moukoko und Jessic Ngankam rassistisch beleidigt worden sein, nachdem sie bei der U21-Europameisterschaft im vergangenen Sommer Elfmeter verschossen hatten.

Auch in Italien und England hat es in der Vergangenheit rassistische Beleidigungen gegen Spieler gegeben. So wurde vor einigen Jahren der Deutsch-Ghanaer Kevin-Prince Boateng (damals AC Mailand) beleidigt, woraufhin sein Team geschlossen den Platz verließ.

Wie hoch die Dunkelziffer rassistischer Beleidigungen ist, ist nur schwer auszumachen, da viele Fälle, vor allem im unterklassigen Sport, gar nicht angezeigt und / oder dokumentiert werden.

Erste Heimniederlage Brasiliens in der WM-Qualifikation

Das hitzige Duell der beiden Rivalen im Maracanã-Stadion endete mit 1:0 für die Gäste aus Argentinien. Für Brasilien war dies in der Geschichte der WM-Qualifikation die erste Heimpleite überhaupt.

In der Conmebol-Gruppe liegt Argentinien mit 15 Zählern nach sechs Spielen auf dem ersten Platz. Brasilien hinkt mit gerade einmal sieben Punkten und Platz sechs nach ebenfalls sechs Partien den Erwartungen hinterher. Bereits bei der WM 2022 in Katar galt die Seleção als Favorit, doch der Titel ging letztlich an den Erzrivalen aus Argentinien.

Die ersten sechs Teams dieser Gruppe qualifizieren sich für das nächste WM-Endturnier. Eine spannende Situation auch für Freunde von Sportwetten, wobei eine Wette auf das Scheitern Brasiliens in der Quali sicher noch verfrüht wäre.

Man muss abwarten, wie der brasilianische Fußballverband die Übeltäter zur Rechenschaft ziehen will und welche Form die geplanten Maßnahmen im Kampf gegen Hassrede annehmen werden.

Author: Kevin Hughes