Glücksspiel-Boss bei Rückkehr nach Bulgarien verhaftet

Panorama von Sofia

Vasil Bozhkov (67) ist am Freitag, dem 25. August 2023, am Flughafen von Sofia festgenommen worden. Kurz bevor die bulgarischen Behörden ihn wegen zahlreicher Delikte und einem Haftbefehl festnehmen konnten, war er im Jahr 2020 nach Dubai geflüchtet. Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen Glücksspiel-Mogul unter anderem Steuerhinterziehung, Erpressung und das Führen einer kriminellen Vereinigung vor.

Panorama von Sofia

Bozhkov besaß in Sofia zahlreiche Casinos, die sehr erfolgreich waren. © Jim Black auf Pixabay

Festnahme von Glücksspiel-Mogul am Flughafen von Sofia

Vasil Bozhkov soll laut übereinstimmenden Medienberichten am Flughafen von Sofia festgenommen worden sein. Zunächst werde er für 72 Stunden festgehalten und verhört.

“Seine Motive zurückzukehren sind, seinen Namen vor Gericht zu reinigen.”– Anwalt von Vasil Bozhkov, RedaktionsNetzwerkDeutschland

Bozhkov galt mit einem geschätzten Vermögen von etwa 1,4 Milliarden Euro lange Zeit als der reichste Bulgare. Er besaß zahlreiche Casinos, den Fußballverein Levski Sofia und diverse andere Unternehmen. Zudem gehörte ihm die größte Sofortlotterie des Landes, die bei den Bulgaren sehr beliebt war.

2020 wurde ein Haftbefehl gegen ihn erlassen: Ihm wurden Vermögensdelikte vorgeworfen und er wurde in sieben Punkten angeklagt. Seine Firmenräume sollen durchsucht und einige Mitarbeiter festgenommen worden sein. Zudem wurde seine Sofortlotterie verstaatlicht.

Die Staatsanwaltschaft hatte damals in einem Statement erklärt, dass Bozhkov dem Staat mehr als 250 Millionen Euro an Steuern aus seinen Glücksspiel-Unternehmen, inkl. seiner Casinos, schulde. Ihm gehörte etwa das Casino Hemus in Sofia. Die Einnahmen soll er mit einem Komplizen aus der nationalen Glücksspiel-Aufsicht am Staat vorbeigeschmuggelt haben.

Als die Behörden Bozhkov festnehmen wollten, soll er sich bereits nach Dubai abgesetzt haben. Kurz nach seiner Flucht wurde ein internationaler Haftbefehl gegen ihn erlassen, woraufhin Bozhkov in den Vereinigten Arabischen Emiraten festgenommen und einige Zeit in Untersuchungshaft verbracht haben soll.

Der rasante Aufstieg des Wassil Bozhkov

Bozhkov startete seine Karriere als Unternehmer im Jahr 1991: Damals gründete er zusammen mit zwei Partnern sein erstes Glücksspielunternehmen. Gemeinsam eröffneten sie Casinos in Sofia, die in kürzester Zeit sehr beliebt wurden. Ihnen gehörten etwa das Casino im Hotel Rila sowie das Radisson SAS und das Hemus. In den darauffolgenden Jahren baute er sein Unternehmen weiter aus und besaß zwischenzeitlich sogar eine Kreditbank.

1993 gründete Bozhkov beispielsweise ein Sportwetten-Unternehmen, ehe er 1999 den Fußballverein ZSKA Sofia kaufte. Nachdem er diesen 2006 wieder verkauft hatte, erwarb er 2019 den Club Lewski Sofia. Er gründete zudem eine Stiftung für die Suche und Erhaltung bulgarischer Antiquitäten, war Vorsitzender der bulgarischen Föderation der Sportschützen und der bulgarischen Schachföderation.

Durch seine eigenen Unternehmen und Beteiligung an anderen Firmen soll er sehr viel verdient haben. Experten gehen davon aus, dass sich sein Vermögen auf 1 bis 3 Milliarden Leva (etwa 500 Millionen bis 1,5 Milliarden Euro) beläuft.

Verstrickung in politische Skandale

Bozhkov soll Kontakte zu vielen wichtigen Personen in Bulgarien und der ganzen Welt gehabt haben. In den letzten Jahren soll er sogar mehrfach in politische Skandale in seinem Heimatland verwickelt gewesen sein.

In Bulgarien gab es beispielsweise im Jahr 2020 heftige Demonstrationen gegen die Führung des Landes. Viele Menschen gingen auf die Straße und protestierten gegen die Korruption im Land. Die Regierung warf Bozhkov, der sich damals bereits in Dubai aufhielt, vor, der Strippenzieher hinter den Protesten gewesen zu sein.

Demonstranten in Bulgarien

Die bulgarische Führung beschuldigte Bozhkov, die Proteste aus der Ferne zu steuern. © PlanetMallika/pixabay.com

Die bulgarische Führung veröffentlichte zum Beweis sogar Mitschnitte von Bozhkovs Telefonaten. In diesen soll er angekündigt haben, die Proteste aus einem Hauptquartier leiten zu wollen.

2022 soll Bozhkov außerdem eine offizielle Aussage gegen den früheren bulgarischen Premier-Minister Bojko Borissow gemacht haben. Er habe dem ehemaligen Präsidenten vorgeworfen, ihn erpresst zu haben und korrupt gewesen zu sein. Borissow wurde kurze Zeit später von den Behörden festgenommen, verhört und für 24 Stunden festgehalten. Wie sich dieser Fall weiterentwickelt hat, ist bislang nicht bekannt.

Vasil Bozhkov soll inzwischen in insgesamt 20 Punkten angeklagt worden sein. Es bleibt abzuwarten, ob er weiterhin in Haft bleiben und wann er sich vor Gericht verantworten muss.

Author: Kevin Hughes