Glücksspiel-Unternehmen 888 Holdings ändert Namen in Evoke

Offizielles Logo von 888 Holdings

Der börsennotierte Glücksspielkonzern 888 Holdings soll in Zukunft den Namen Evoke tragen. Hinter der Namensänderung steht aber nicht nur ein Re-Branding, sondern eine strategische Neuausrichtung der Firma, die ein kompliziertes Geschäftsjahr 2023 hinnehmen musste.

Offizielles Logo von 888 Holdings

Der Glücksspielkonzern 888 Holdings möchte seinen Firmennamen in Evoke ändern. © 888 Holdings

Geschäftszahlen sprechen keine eindeutige Sprache

Die Geschäftszahlen von 888 Holdings seien im vergangenen Jahr nicht einfach zu interpretieren gewesen [Artikel auf Englisch], wie das Fachmagazin iGaming Business erklärt. Grundsätzlich habe das Glücksspielunternehmen seinen Umsatz von 1,24 Milliarden GBP (ca. 1,45 Milliarden Euro) in 2022 auf 1,7 Milliarden GBP in 2023 gesteigert.

Dies sei aber auf die Akquisition der Marke William Hill zurückzuführen, während der Umsatz des operativen Bestandsgeschäftes von 888 Holdings um 8 % rückläufig gewesen sei.

Zudem sei der bereinigte operative Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 25 % auf 48,1 Millionen GBP gesunken. Der tatsächliche Nettoverlust habe zudem noch bei 56,4 Millionen GBP gelegen. Dies stelle zwar eine Verbesserung zu 2022 dar, sei aber immer noch ein negatives Zeichen.

Neuer CEO, neues Konzept und neuer Name

Per Widerström, der im Oktober 2023 zum CEO von 888 Holdings ernannt wurde, habe in den letzten Monaten an einem neuen Wertschöpfungsplan gearbeitet, um die langfristige Erfolgsstrategie des Unternehmens zu untermauern. Dazu solle unter anderem der Ausbau des Marktanteils in relevanten Ländern bei einer gleichzeitigen Kostenersparnis zählen.

Laut Aussagen des CEOs komme die neue Ausrichtung des Unternehmens einem Reset gleich und markiere einen Neuanfang in der Firmengeschichte:

Es ist unglaublich aufregend, unseren Wertschöpfungsplan, unsere Erfolgsstrategie, unsere neuen Finanzziele und unsere neue Unternehmensidentität bekannt zu geben. Heute beginnt der spannende Neuanfang für dieses Unternehmen. – Per Widerström, CEO von 888 Holdings, Quelle: iGaming Business

Um diesen Neuanfang zu untermauern, werde 888 Holdings den Aktionären auf der nächsten Hauptversammlung den Vorschlag unterbreiten, den Konzern in Evoke umzubenennen. Evoke kann mit “Erwecken” oder “Hervorrufen” übersetzt werden, was als Botschaft interpretiert werden sollte.

Über 888 Holdings

Die 888 Holdings PLC ist ein in Gibraltar ansässiges Glücksspielunternehmen, das bereits sei 1997 besteht und im Jahr 2005 an die Börse ging. Das Unternehmen betreibt unter anderem verschiedene Glücksspiel- und Pokerportale, die alle 888 im Namen tragen.

Neben dem eigenen organischen Kerngeschäft hält das Unternehmen auch verschiedene Beteiligungen. Die geschäftlich relevanteste dürfte William Hill sein, dessen Akquisition sich über Jahre erstreckte. Auch das Tochterunternehmen Mr Green gehört seitdem zu 888 Holdings.

Vor etwa einem Jahr war William Hill mit einer Sanktion im zweistelligen Milliardenbereich bestraft worden. 888 Holdings habe sich zwar von den Gründen, die zu dieser Strafe geführt haben, distanziert. Es erscheint aber denkbar, dass diese das Konzernergebnis belastet haben könnte.

Aktionäre scheinen euphorisch zu sein

Um die Namensänderung von 888 Holdings in Evoke zu vollziehen, benötige das Unternehmen die Zustimmung der Aktionäre. Diese scheinen im Moment relativ euphorisch zu sein, was die Zukunft des Glücksspielunternehmens angeht.

In den letzten Tagen ist die Aktie um rund 5 % nach oben geklettert. Legt man die Entwicklung der letzten 12 Monate zugrunde, konnte die Aktie sogar um fast 70 % zulegen. Allerdings ist der Trend der letzten Jahre eher als abwärts-seitwärts zu bezeichnen.

Es wird sich zeigen, ob das Unternehmen unter der Leitung von Per Widerström an alte Erfolge anknüpfen wird. In jedem Fall dürfte dazu mehr nötig sein als nur die Änderung des Namens.

Author: Kevin Hughes