Identitätsprüfung für Glücksspiel: IDCheck.io wird genehmigt

Ein Jugendlicher sitzt vor seinem Computer und ruft eine Website auf.

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hat bestätigt, dass die KI-basierte Identitätsprüfungslösung IDCheck.io von IDnow für die Altersverifikation geeignet ist. Damit kann IDCheck.io in Zukunft auch für die Altersprüfung bei Glücksspielangeboten in Deutschland verwendet werden.

Ein Jugendlicher sitzt vor seinem Computer und ruft eine Website auf.

Der KJM prüft unter anderem geeignete Lösungen für die Altersverifikation bei Glücksspielangeboten (Symbolbild). © ExplorerBob/pixabay.com

IDCheck.io ist konform mit dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag

Der KJM teilt in einer Pressemitteilung vom 9. Januar mit, dass das Altersverifikationssystem IDCheck.io als positiv bewertet worden sei. Damit sei es laut den Experten konform mit dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) und könne für die Altersprüfung bei Glücksspielangeboten zum Einsatz kommen.

Bei IDCheck.io soll es sich um eine KI-basierte, vollautomatische Lösung für die Online-Altersverifikation handeln. Sie soll die Echtheit von Identitätsdokumenten überprüfen und zudem die Identität der Inhaber verifizieren. Die Lösung soll vor allem für Kunden von Vorteil sein, denn die Identitätsprüfung erfolgt in Echtzeit und kann somit einen schnellen Zugang zu Glücksspielangeboten und anderen beschränkten Inhalten gewähren.

“IDnow freut sich, mit IDCheck.io nun eine weitere von der KJM positiv bewertete Lösung zur Online-Altersverifikation anbieten zu können. Mit unserem breiten Angebot an Identitätsprüfungsmethoden bleibt IDnow ein starker Partner für den Jugendschutz, insbesondere im Spiel- und Glücksspielbereich.”– Rayissa Armata, Director Global Regulatory & Government Affairs, IDnow, IDnow

IDCheck.io ist eine Anwendung aus dem Hause IDnow. Der Anbieter soll bereits verschiedene Lösungen für die Altersverifikation entwickelt und auf den Markt gebracht haben. VideoIdent, IDnow eID und einige weitere seien durch den KJM bereits positiv bewertet worden.

Welche Regelungen sieht der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag vor?

Der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag sieht vor, dass bestimmte jugendgefährdende Inhalte nur dann online verbreitet werden dürfen, wenn der Zugriff beschränkt ist. Nutzer müssen vorab ihre Volljährigkeit bestätigen, um auf die Inhalte zugreifen zu dürfen. Dabei kann es sich sowohl um Glücksspiel als auch um Video-Spiele oder pornografische Angebote handeln.

Hierbei werden technische Mittel eingesetzt, die diese Altersprüfung garantieren sollen. Der KJM prüft solche Lösungen und schätzt ein, ob diese mit den Regelungen des JMStV konform sind. Unternehmen können ihre selbst entwickelten Lösungen für die Online-Altersverifikation bei der KJM einreichen und dann eine Bewertung erhalten.

Die Altersermittlung kann beispielsweise automatisiert und kamerabasiert stattfinden. Dabei gleicht eine Software die biometrischen Merkmale mit dem Live-Kamerabild ab, um eine individuelle Altersprüfung durchzuführen. Eine solche Lösung stellt IDCheck.io dar und ist daher vom KJM als positiv eingestuft worden.

IDCheck.io soll ungeeignete Bereiche für Kinder und Jugendliche unzugänglich machen

Laut Aussage von IDnow gäbe es im Internet Bereiche, die nicht für Kinder und Jugendliche geeignet seien. Dennoch würde die Neugier die Kinder dazu bringen, danach zu suchen und die entsprechenden Seiten aufzurufen.

Eine Regulierung wird auch für Lootboxen gefordert, da diese glücksspielähnliche Elemente aufweisen würden.

Es sei deshalb notwendig, geeignete Kontrollen für diese Seiten einzuführen. Laut dem Director Global Regulatory & Government Affairs müsse dabei eine geeignete Lösung zum Einsatz kommen. Ein einfaches Kästchen, in dem Nutzer ihre Volljährigkeit bestätigen sollen, reiche nicht aus.

Aufgrund der positiven Bewertung durch den KJM könne IDcheck.io nun für die Online-Altersverifikation bei jugendgefährdenden Video- und Browserspielen, Glücksspielangeboten oder pornografischen Inhalten zum Einsatz kommen und seinen Beitrag zum Kinder- und Jugendschutz leisten.

Author: Kevin Hughes