Keine Online Casino Lizenzen in Liechtenstein bis 2028

Casino Schaanwald

Glücksspieler in Liechtenstein müssen weiterhin auf Online Casinos verzichten. In der letzten Regierungssitzung des Jahres wurde beschlossen, dass Glücksspielanbieter auch weiterhin keine Lizenz erhalten werden. Das Verbot von Online-Glücksspiel gilt in Liechtenstein zunächst bis 2028.

Casino Schaanwald

Online Casinos erhalten bis 2028 keine Lizenz in Liechtenstein. Glücksspiele werden ausschließlich in den staatlichen Spielbanken legal angeboten. (Bild der Spielbank Schaanwald). © Süddeutsche Zeitung

Liechtensteins Regierung möchte Glücksspiel-Wachstum weiterhin begrenzen

Laut einem Artikel des Portals Liechtensteiner Vaterland habe die liechtensteinische Regierung das Moratorium für Online Glücksspiele bis 2028 ausgeweitet. Es würden somit keine Konzessionen für Online Casinos vergeben werden.

Die Regierung habe sich zum Ziel gesetzt, das Glücksspiel-Wachstum in Liechtenstein weiterhin einzudämmen. Glücksspieler in Liechtenstein können nur auf das Angebot der staatlich lizenzierten Spielbanken im Land legal zurückgreifen. Pläne für staatliche Casinos in Liechtenstein wurden bereits 2016 fixiert. Im Jahr 2017 öffneten in Ruggell und Schaanwald die ersten staatlichen Casinos im Fürstentum ihre Tore. Zum Verbot der Online-Glücksspiel-Anbieter äußerte sich die liechtensteinische Regierung in einem Statement:

Es wird erwartet, dass diese Maßnahmen zu einer weiteren Marktkonsolidierung führen. Vor dem Hintergrund der noch immer dynamischen Entwicklung des terrestrischen Geldspiels in Liechtenstein wie auch der Entwicklungen des Schweizer Online-Geldspielmarktes wird die Regierung weiterhin keine Konzessionen für Online-Geldspiele erteilen. Sie hat entschieden, die Behandlung von Anträgen betreffend Konzessionen von Online-Geldspielen vorläufig bis Ende 2028 auszusetzen.
– Regierung Liechtenstein, Liechtensteiner Vaterland

Weiterhin plane die liechtensteinische Regierung einen Datenaustausch über gesperrte Glücksspieler in einem Abkommen mit der Schweiz, das im Jahr 2024 konkretisiert werden soll.

Glücksspiel in Liechtenstein: Wie ist die Rechtslage?

Glücksspiel ist in Liechtenstein ausschließlich bei staatlich lizenzierten Anbietern erlaubt. Die Bürger Liechtensteins haben sich bei einer Volksabstimmung im Januar 2023 klar gegen ein Glücksspiel-Verbot ausgesprochen. Über 70 % der Stimmberechtigten lehnten ein Glücksspielverbot im Fürstentum ab.

In Liechtenstein gilt es, zwischen Glücksspiel und Geldspiel zu unterscheiden. Beim Geldspiel hat ein Spieler die Möglichkeit, durch Geschick und eigene Entscheidungen, einen Gewinn zu erzielen. Beim Glücksspiel ist das Ergebnis hingegen rein dem Zufall überlassen. Zum Geldspiel gehören in Liechtenstein die staatlichen Lotterien sowie Sportwettenanbieter.

In Deutschland wird hingegen zwischen Glücksspiel und Geschicklichkeitsspiel unterschieden. In der Vergangenheit sorgte in diesem Zusammenhang die Klassifizierung von Poker für Aufsehen. Im Jahr 2015 stufte der Bundesfinanzhof Poker als Geschicklichkeitsspiel ein. Ob Poker-Gewinne versteuert werden müssen, hängt in Deutschland jedoch davon ab, ob der Spieler einem Gewerbetreibenden gleichzusetzen ist.

Liechtenstein erlaubt Casino Spiele ausschließlich in den staatlichen Spielbanken

Glücksspieler müssen sich auch in den kommenden Jahren gedulden und auf eine Lizenz für Online Casinos in Liechtenstein warten. Casinospiele stehen bis dahin ausschließlich in den insgesamt sieben Spielbanken des Landes zur Verfügung:

Casino Schaanwald Liechtenstein

Casino Admiral Triesen

Grand Casino Liechtenstein

Castle Casino Vaduz

Casino Eschen

Casino Ruggel

Plaza Casino Liechtenstein

Glücksspieler haben in Liechtenstein die Möglichkeit, sowohl auf Spielautomaten als auch auf das Große Spiel zurückzugreifen. Die Liechtensteiner Spielbanken stellen unter anderem Live Roulette und Live Blackjack für ihre Besucher zur Verfügung.

Author: Kevin Hughes