Niederländische KSA leitet landesweite Inspektionen von Glücksspielhallen ein KSA startet Glücksspiel-Inspektionen in den Niederlanden

Windmühle und Häuser am Wasser

Die niederländische Glücksspielbehörde KSA hat angekündigt, ab Mitte Dezember 2023 landesweite Kontrollen von stationären Spielotheken durchführen zu wollen. Die Einhaltung der Sorgfaltspflichten der Spielhallenbetreiber stehe bei den Überprüfungen im Vordergrund.

Windmühle und Häuser am Wasser

Die KSA startet im Dezember 2023 umfassende Glücksspiel-Kontrollen in den Niederlanden. © Helenjank/pixabay.com

Die Fürsorgepflicht zur Eindämmung von Spielsucht wird überprüft

Seit dem 1. April 2021 gilt in den Niederlanden für Spielhallen eine gesetzliche Sorgfaltspflicht. Die Spielotheken sind dazu verpflichtet, proaktive Maßnahmen zu ergreifen, um Spielsucht entgegenzuwirken. Laut einem Artikel von Gambling Insider [Link auf Englisch] sei es für die KSA wichtig, gründliche Kontrollen durchzuführen, damit die Anforderungen an die Suchtprävention in den Niederlanden eingehalten werden würden.

Die nachhaltige Spielsuchtprävention habe in den Niederlanden eine hohe Priorität. Dies würden auch die neuen Forschungsprojekte zur Spielsucht mit Geldern der Glücksspielbranche zeigen.

Die KSA habe betont, die Zusammenarbeit mit den Spielhallen-Besitzern suchen zu wollen. Es gehe der Behörde nicht um die Verhängung von Strafen. Durch eine Kooperation könne ein sicheres Spielerlebnis in Verbindung mit der Einhaltung der neuen Glücksspiel Regelungen zur Spielsuchtprävention in den Niederlanden gewährleistet werden.

Spielhallen-Kontrollen in Deutschland

In Deutschland werden regelmäßig Spielhallen-Kontrollen durchgeführt. Die Überprüfungen beziehen sich in erster Linie auf den Abgleich mit der Spielersperrdatei OASIS. Spielotheken in Deutschland sind verpflichtet zu überprüfen, ob ein Gast durch das Sperrsystem vom Glücksspiel ausgeschlossen ist. Fehlende Zugangskontrollen zum Glücksspiel können erhebliche Bußgelder von bis zu 500.000 € bedeuten oder sogar zur Schließung des Betriebs führen. Bußgelder von über 200 € werden von den Behörden bereits in das Gewerbezentralregister eingetragen.

Bei den Kontrollen von Spielhallen in Deutschland werden neben dem OASIS-Zugang auch weitere Kriterien überprüft. Hierzu zählen unter anderem die Einhaltung des Nichtraucherschutzgesetzes, vorhandene Feuerlöscher in der Spielothek und der CO2-Wert innerhalb der Spielhalle. Eine Spielothek muss zudem über ausreichend Personal verfügen, um gleichzeitiges Spielen an mehreren Spielautomaten zu unterbinden.

Servicekräfte in der Spielhalle müssen außerdem über eine OASIS-Schulung verfügen, um die Eingangskontrollen eigenständig durchführen zu können. Ein schriftlicher Nachweis über eine OASIS-Schulung ist bei der Tätigkeit in der Spielhalle stets mitzuführen.

KSA wird Ergebnisse in einer Pressemitteilung veröffentlichen

Die KSA wolle nach Abschluss aller Prüfungen eine umfassende Pressemitteilung zu den Ergebnissen der Kontrollen veröffentlichen. Die Pressemeldung solle auch auf die Mängel sowie den Verbesserungsbedarf hinweisen.

Es sei möglich, dass die KSA Anpassungen in ihren eigenen Richtlinien vornehme. Mögliche Änderungen würden direkt auf der offiziellen KSA-Webseite [Link auf Englisch] kommuniziert werden. Die KSA wolle den Spielotheken-Betreibern regelmäßig Feedback und Verbesserungsvorschläge geben, um eine sichere Glücksspiel-Landschaft in den Niederlanden garantieren zu können.

Author: Kevin Hughes