Regierung führt Kontrollsystem für Sportwetten ein

Aufnahme eines ausverkauften Fußball-Stadions.

Die brasilianische Regierung plant die Einführung eines Echtzeit-Kontrollsystems für Online-Sportwetten. Es soll auffällige Wetten identifizieren und Wettbetrug aufdecken. Gleichzeitig erhoffe sich die Regierung auch einen stärkeren Spielerschutz durch die genaue Überwachung des Spielverhaltens.

Aufnahme eines ausverkauften Fußball-Stadions.

Wird das brasilianische Kontrollsystem Betrug bei Sportwetten verhindern (Symbolbild)? © WikiImages/pixabay.com

Fokus liegt auf ungewöhnlichen Wetten

Die Regierung in Brasilien plane, alle online abgegebenen Sportwetten mit einem Echtzeit-Kontrollsystem zu überwachen [Link auf Portugiesisch]. Der Fokus dabei liege vor allem auf ungewöhnlichen Wetten sowie Wetteinsätzen, die auf Betrug hindeuten könnten. Dazu würden im Fußball beispielsweise sehr hohe Wetten auf einen Eckstoß eines kleinen Teams zählen.

Erkenne die Regierung einen möglichen Wettbetrug, dann würden die Mannschaft sowie das Ministerium für Sport darüber informiert werden. Diese hätten dann die Möglichkeit, das Verhalten der Spieler auf dem Platz genau zu analysieren und eine mögliche Verwicklung in den Wettbetrug zu ermitteln.

Die brasilianische Regierung befürchte, dass Online-Sportwetten ein großes Risiko für Betrug bergen könnten. Das gelte nicht nur für Wetten auf Fußball, sondern auch für andere Sportarten. Wann das Kontrollsystem, das von dem föderalen Datenverarbeitungsdienst entwickelt worden sei, eingeführt werde, ist bislang noch nicht bekannt.

Kontrollsystem soll auch den Spielerschutz erhöhen

Das neue Echtzeit-Kontrollsystem soll Berichten zufolge nicht nur der Verhinderung von Betrug dienen. Es soll den Behörden auch dabei helfen, Problemspieler zu identifizieren. Dafür seien alle Anbieter mit einer brasilianischen Lizenz dazu verpflichtet, die Spielerdaten an die entsprechende Behörde auszuhändigen.

Diese habe dadurch dann die Möglichkeit, Spielerprofile zu erstellen und problematisches Glücksspiel zu erkennen. Verbringe eine Person beispielsweise 10 Stunden am Tag mit Online-Sportwetten, dann könne die Behörde von einer Spielsucht und einer möglichen Verschuldung ausgehen. Sie habe dann die Möglichkeit, aktiv zu werden. Dafür sollen die Daten aller Anbieter verglichen und ausgewertet werden.

“Es handelt sich um ein integriertes System, das uns in Echtzeit, vielleicht mit ein paar Minuten Verzögerung, die Bewegung der Wetten anzeigt, sodass wir nicht nur die Steuererhebung, sondern auch möglichen Betrug, negative externe Effekte oder sogar Ergebnismanipulationen überwachen können.”– Francisco Manssur, Sonderberater des brasilianischen Finanzministeriums, Tribuna do Sertão

Darüber hinaus könnten durch das Kontrollsystem auch die Steuerzahlungen überwacht und weitere Betrugsversuche identifiziert werden.

Brasilianische Regierung plant weitere Maßnahmen

In einer Abstimmung im Dezember hat der brasilianische Senat beschlossen, Sportwetten zu legalisieren. Neben dem geplantem Kontrollsystem seien weitere Maßnahmen im Gespräch, die den Spielerschutz in Brasilien erhöhen sollen.

Das brasilianische Finanzministerium arbeite derzeit an mehreren Verordnungen, mit denen verschiedene Aspekte geregelt werden sollen. Dazu soll etwa die Einführung von Prüflaboren für die Audits von Sportwetten-Anbietern gehören. Diese seien dafür zuständig, die Legalität der Anbieter zu prüfen und zu zertifizieren.

Das Ministerium beschäftige sich derzeit außerdem damit, einen sicheren Umgang mit Werbung für Wettplattformen zu finden. Das Ziel dabei sei, mehr Verantwortung in die Werbemaßnahmen der Anbieter bringen. Dafür sollen unter anderem auch digitale Influencer für Sportwetten überwacht werden.

Lizenzvergabe startet im Februar

Damit Anbieter Online-Sportwetten in Brasilien legal anbieten dürfen, seien sie dazu verpflichtet, eine Lizenz für den brasilianischen Markt zu erwerben. Das Finanzministerium plane, dies ab Februar zu ermöglichen.

Anbieter müssten sich einem Autorisierungsprozess unterziehen. Dafür soll ein akkreditiertes Partnerunternehmen eingeschaltet werden, dass die Legalität des Anbieters prüfe. Anschließend werde ein Zertifikat ausgestellt und die benötigte Lizenz erteilt. Diese fungiere dann gleichzeitig auch als externes Audit.

Author: Kevin Hughes