Regierung plant Erhöhung der Glücksspiel-Steuern

Luftaufnahme von Riga, der Hauptstadt von Lettland.

Die Regierung in Lettland hat am 9. Oktober beschlossen, dass verschiedene Glücksspiel-Steuern ab 2024 deutlich erhöht werden sollen. Damit sollen die Steuersätze an die Inflation im Land angepasst und die Einnahmen des Staates erhöht werden. Das lettische Parlament muss der Gesetzesänderung noch zustimmen.

Luftaufnahme von Riga, der Hauptstadt von Lettland.

Die Glücksspiel-Steuer könnte in Lettland schon bald deutlich ansteigen. (Symbolbild) © Makalu/pixabay.com

Deutliche Erhöhung der jährlichen Gebühren

Im Rahmen der außerordentlichen Sitzung am 9. Oktober soll die lettische Regierung eine Gesetzesänderung in Bezug auf die Glücksspiel-Steuern [Link auf Englisch] beschlossen haben. Die Steuersätze sollen durch die Erhöhungen an das Lohnwachstum im Land angepasst werden und dazu verwendet werden, öffentliche Ausgaben zu zahlen.

Konkret sollen folgende Änderungen beschlossen worden sein:

Spielautomaten: Erhöhung von 5.172 auf 6.204 Euro pro Automat im Jahr

Roulette, Karten- und Würfelspiele: Erhöhung von 28.080 auf 33.696 Euro pro Tisch im Jahr

Interaktives Glücksspiel: Erhöhung von 10 auf 12 Prozent der Einnahmen für die Organisation des Spiels

Bei der Sitzung soll auch der Präsident des lettischen Glücksspielverbandes, Arnis Viremnieks, anwesend gewesen sein. Er soll sich gegen eine symmetrische Steuererhöhung ausgesprochen haben.

Rumänien plant ebenfalls hohe Gebühren für den Glücksspiel-Sektor

Auch die rumänische Regierung soll kurz davor stehen, die Glücksspiel-Steuern deutlich anzuheben. Das Finanzministerium soll vor allem die digitalen und die stark skalierbaren Angebote mit deutlich höheren Steuern belegen, um das stationäre Geschäft zu schützen.

Die Gebühren für Online Casinos sollen künftig 500.000 Euro betragen, Bingo im Fernsehen wird ebenfalls mit 500.000 Euro jährlich besteuert. Sportwetten und Lotterien sollen hingegen 200.000 Euro an Steuern pro Jahr zahlen.

Die Regierung in Rumänien wolle die eingenommenen Steuern, ähnlich wie die lettische Regierung, in den Staatshaushalt einfließen lassen. 30 % sollen jedoch dafür verwendet werden, Initiativen für verantwortungsbewusstes Glücksspiel zu finanzieren.

Steuererhöhungen aufgrund massiver Gewinnsteigerung

Die lettische Regierung soll mitgeteilt haben, dass sich die Steuersätze für Glücksspiel seit dem 1. Januar 2020 nicht mehr erhöht hätten. Gleichzeitig hätten sich die Einnahmen von Glücksspielanbietern massiv gesteigert. Die Regierung sprach für das Jahr 2021 von einer Erhöhung um 99,4 Prozent und für 2022 um 126,7 Prozent im Vergleich zum Jahr 2019.

Der Glücksspiel-Sektor sei laut der Regierung in Lettland mit einem hohen sozialen Risiko verbunden. Deshalb sei sie nun in der Pflicht, diesen zu regulieren. Das soll durch die höheren Steuerabgaben erfolgen.

Das lettische Parlament Saeima soll der Gesetzesänderung noch nicht zugestimmt haben. Es sei jedoch davon auszugehen, dass das Parlament diese absegne. Demnach würden die höheren Steuersätze zum 1. Januar 2024 in Kraft treten.

Author: Kevin Hughes