Wird Wintermeister Leverkusen noch gestoppt?

Eine Detailaufnahme der Allianz Arena

Die Winterpause der Fußball-Bundesliga ist vorbei. Heute Abend startet der FC Bayern gegen Hoffenheim und könnte den Abstand auf Wintermeister Bayer Leverkusen verkürzen. Auch wenn in den letzten Wochen nicht gespielt wurde, haben die Sportwetten-Anbieter ihre Quoten aktualisiert. Sowohl bei der Meister- als auch bei der Abstiegsfrage haben sie sich klar festgelegt.

Eine Detailaufnahme der Allianz Arena

Der FC Bayern gilt bei den Sportwetten-Anbietern immer noch als Meisterfavorit. (Symbolbild) © Maximilian Kunstwadl/unsplash.com

Bayern ist weiterhin der Meister-Favorit der Buchmacher

Seit 11 Jahren am Stück heißt der Meister der Bundesliga Bayern München. Zum ersten Mal seit der Saison 19/20 ist der Deutsche Rekordchampion aber wieder zum Jahresauftakt in der Verfolgerrolle. Der Rückstand auf Bayer Leverkusen beträgt vier Punkte, allerdings haben die Bayern auch ein Spiel weniger absolviert.

Die Buchmacher sehen die Münchner trotz der verpassten Wintermeisterschaft als Top-Favoriten auf den Titel an. Die beste Quote liegt aktuell bei etwa 1,35. Glaubt man an die erste Meisterschaft in der Geschichte der Leverkusener, bieten die Buchmacher dafür eine Quote von rund 3,25.

Wer schon vor der Saison auf Leverkusen als Meister gesetzt hat, könnte bei manchen Sportwetten-Anbietern jetzt den sogenannten Cashout nutzen. Vor dem 1. Spieltag lag die Quote noch bei rund 30, weshalb viele Buchmacher versuchen dürften, den Wettern ihren Tippschein abzukaufen.

Leverkusen darf sich nicht in Sicherheit wiegen

Mittelfeld-Star Jonas Hofmann scheint daran zu glauben, dass Leverkusen das Zeug dazu hat,die Bayern nach 11 Jahren erstmals wieder vom Thron zu stoßen, und formuliert gegenüber der BILD eine Kampfansage an die Bayern:

Für uns ist es wichtig, dass wir uns richtig positionieren und diesen Platz oben festigen. […] Es geht darum, nicht lange zu brauchen, um wieder in den Flow zu kommen. – Jonas Hofmann, Spieler von Bayer Leverkusen, Quelle: BILD

Die Leverkusener Fans und Spieler sollten jedoch gewarnt sein: In der Saison 2018/19 holten die Bayern einen zwischenzeitlichen Rückstand von 9 Punkten auf Borussia Dortmund auf. RB Leipzig büßte in der Rückrunde der Saison 2019/20 als zwischenzeitlicher Herbstmeister sogar noch 16 Punkte auf die Bayern ein.

In der letzten Saison hatten die Dortmunder am letzten Tag die Chance auf die Meisterschaft und verspielten noch alles. Es bleibt also mit Sicherheit spannend bis zum Schluss.

Warum haben sich die Quoten in der Winterpause verändert?

Bei den meisten Buchmachern ist es möglich, schon relativ weit im Voraus auf die einzelnen Partien zu tippen. Da die Wahrscheinlichkeit für den Ausgang eines Spiels jedoch von Faktoren abhängen kann, die sich kurz oder lange vor dem Anstoß ergeben, entwickeln sich die Quoten dynamisch.

Auch die Saisonwetten auf den Meister oder den Torschützenkönig unterliegen Schwankungen, selbst wenn in der Bundesliga gerade nicht der Ball rollt. Die Verletzung von Leverkusen-Stürmer Victor Boniface hat beispielsweise dazu geführt, dass die Buchmacher eine Meisterschaft von Leverkusen wieder als etwas unwahrscheinlicher eingeschätzt haben. Die Quote für die Torjäger-Kanone Boniface ist zudem stark angestiegen, weil er weniger Spiele in dieser Saison absolvieren kann.

Es kann nicht pauschal gesagt werden, wann der richtige Zeitpunkt zum Abgeben einer Sportwette ist. Allerdings muss beachtet werden, dass langfristig platzierte Wetten noch nicht alle Faktoren mit einbeziehen, die in die Quote kurz vor Spielbeginn mit einfließen.

Auch im Abstiegskampf wird es sehr spannend

Am Tabellenende stehen aktuell Mainz, Köln und Darmstadt mit jeweils 10 Punkten. Diese schwache Punkteausbeute hat dazu geführt, dass die Buchmacher nur noch acht Teams als Abstiegskandidaten ansehen.

Wer hier eine Wette abgeben möchte, sollte aber bedenken, dass manche Buchmacher den Klassenerhalt über die Relegation mit berücksichtigen, während andere die Wette stornieren, sofern ein Team Platz 16 erreicht.

Die schlechtesten Chancen auf den Klassenerhalt soll aktuell Darmstadt haben. Hier taxiert die Quote der Sportwetten-Anbieter aktuell bei etwa 3,6. Die schwach in die Saison gestarteten Berliner werden hingegen schon mit großer Wahrscheinlichkeit als Nicht-Absteiger angesehen.

Wie immer gilt aber der Grundsatz, dass die Wahrheit auf dem Platz liegt. Heute um 20:30 rollt der Ball wieder und dann wird sich zeigen, ob die Buchmacher die richtigen Tendenzen erkannt haben.

Author: Kevin Hughes