Wo sind die 192 Mio.?

Aufnahme eines kleinen Ortes bei einem See in der Schweiz.

Im Jahr 2018 gewann die ursprünglich aus Deutschland stammende Olivia K. bei der europäischen Lotterie EuroMillions umgerechnet 192 Millionen Euro. Nur drei Jahre später verstarben sie und ihr Ehemann im Abstand von wenigen Monaten. Laut verschiedenen Medienberichten ist bis heute nicht ganz klar, was mit dem Rest des Gewinns passiert ist.

Aufnahme eines kleinen Ortes bei einem See in der Schweiz.

Olivia K. konnte ihren Lottogewinn nur drei Jahre genießen (Symbolbild). © Svizzeramo/pixabay.com

Deutsche Kellnerin gewinnt Rekordjackpot

Das Leben von Olivia K. veränderte sich im Oktober 2018 komplett: Die Deutsche arbeitete in der Gemeinde Aargau als Servicekraft. Bei der Lotterie EuroMillions knackte sie den Jackpot und gewann 184 Millionen Franken (192 Millionen Euro).

Sie und ihr Ehemann sollen trotz des Riesengewinns weiterhin ein bescheidenes Leben geführt haben. Sie hätten sich lediglich ein neues Haus in der Gemeinde Aargau gekauft.

Das Ehepaar konnte den Gewinn jedoch nicht lange genießen: Nur drei Jahre nach ihrem Gewinn verstarb Olivia K. im September 2021. Verschiedene Medien berichten, dass sie an Krebs erkrankt gewesen sein soll.

Wir haben alles daran gesetzt, dass meine Frau wieder gesund wird. Aber das war leider nicht der Fall. Am 1. September ist sie schließlich gestorben. Ich möchte lieber meine Frau wieder. Ich vermisse sie sehr.– Bernd K., Ehemann der Verstorbenen, Aargauer Zeitung

Ihr gesamtes Vermögen soll sie ihrem Ehemann, Bernd K., hinterlassen haben. Wenige Monate später soll er an einem Aortenriss verstorben sein.

Was ist mit dem Lottogewinn geschehen?

Laut Medienberichten soll das Ehepaar keine Kinder gehabt haben. Es sei derzeit unklar, wo der Millionengewinn geblieben sei. Bekannte des Ehepaares sollen erwähnt haben, dass ein Teil des Geldes nach dem Tod von Olivia K. an ihre Geschwister in Deutschland gegangen sein soll. Auch Bernd K. soll Geschwister haben, die einen Teil des Geldes erhalten haben könnten.

Anwohner aus Aargau sollen außerdem berichtet haben, dass das Ehepaar sich nicht viel Luxus geleistet hätte. Beide Eheleute seien äußerst bescheiden und hilfsbereit gewesen. Aus diesen Gründen sei derzeit unklar, was mit dem Geld geschehen sei.

Die wichtigsten Informationen rund um die Lotterie EuroMillions

EuroMillions ist eine Mehrstaatenlotterie. Neben der Schweiz nehmen unter anderem auch Spanien, Frankreich, Österreich und Großbritannien teil. In den teilnehmenden Ländern leben rund 218 Millionen Einwohner. Durch die größere Teilnehmerzahl werden bei der EuroMillions höhere Gewinne ausgezahlt.

Die Gewinnchancen liegen bei eins zu 140.000.000. Um zu gewinnen, müssen fünf aus den Zahlen 1 bis 50 und zwei aus 12 Sternzahlen richtig getippt werden. Dabei gibt es regelmäßig Sonderauslosungen und Super-Jackpots.

Damit sind die EuroMillions mit dem Eurojackpotvergleichbar, der in Deutschland gespielt werden kann. Er verspricht ebenfalls hohe Gewinne und wird in verschiedenen Ländern Europas angeboten. Der größte Unterschied zwischen den beiden Lotterien ist der Maximalgewinn. Dieser beträgt beim Eurojackpot 120 Millionen Euro. Bei der EuroMillions ist der Jackpot hingegen auf 220 Millionen Euro gedeckelt.

Gemeinde Aargau profitiert von hohen Steuereinnahmen

Als Olivia K. den Jackpot von 192 Millionen Euro gewonnen hatte, soll auch die Gemeinde Aargau davon profitiert haben. Die Stadt habe Steuermehreinnahmen von 23,7 Millionen Franken (24,85 Millionen Euro) verbuchen können.

Wir haben das Geld hauptsächlich zur Seite gelegt. Die Gemeinde spart es für zukünftige Projekte. Beispielsweise steht eine Schulraumplanung an, da wir immer mehr Kinder in der Gemeinde haben und deshalb auch mehr Platz benötigen.– , Gemeindepräsidentin Aargau, Blick

Laut der Gemeindepräsidentin sei geplant, einen Teil der Steuereinnahmen für den Bau einer neuen Schule zu verwenden. Die Bürgermeisterin von Aargau habe außerdem betont, der Lotto-Gewinnerin bei dem möglichen Bau zu gedenken.

Author: Kevin Hughes